What's new?



09. April 2018 
   
Saisonstart 2018 bei sommerlichem Traumwetter: Erstmal vielen Dank an alle Teilnehmer. Hat wieder viel Spaß gemacht . Los ging's in Penzberg und über viele kleine Nebenstraßen durch's Voralpenland. Nach einem ausgiebigen Picknick gab's in Wasserburg dann noch den Nachtisch.


03. April 2018 
   
Nach unserem gestrigen Tagesausflug in den Süden zur Cala Luna, ging es am folgenden Tag in den hohen Norden ans Capo Testa. Bekannt vor allem durch seine riesigen Felsformationen und das Valle della Luna.


  
Nach den zwei langen Ausflügen der Vortage hatten wir nochmal einen letzten faulen Tag am Strand eingeplant.



Und schon waren die zwei Wochen wieder rum. Am letzten Tag haben wir uns noch die kleine Stadt Posada mit der Ruine des Castello della Fava sowie die Küste bis runter nach Santa Lucia angeschaut. Dann hieß es packen ...



Ein letzter wehmütiger Rundgang durch unser Haus und ein paar Minuten an unserem Hausstrand, und dann gings ab zum Flughafen. Unser Aufenthalt wurde dann im Terminal noch unfreiwillig um eine Stunde verlängert, weil alle Computer abgestürzt waren. Das sonnige Wetter hat uns dann noch bis nach Hause begleitet.


02. April 2018 
  
Den neunten Tag verbrachten wir wieder hauptsächlich am Strand.


  
Am Tag drauf machten wir uns auf den Weg nach Cala Gonone. Von hier fahren Ausflugsboote zur Grotte del Bue Marino und mehreren Buchten, die nur per Boot oder über eine lange Wanderung erreichbar sind. Die bekannteste davon ist die Cala Luna, an der sich mehrere kleine Höhlen befinden.  



21. März 2018
 
  
Schönen verschneiten Frühlingsanfang allerseits. Zum warm werden mal wieder ein paar sommerliche Bilder. Am siebten Tag in Sardinien ging es in einer großen 8 zuerst um den Monte Albo und dann über den Passo Genna Silana um den Supramonte.



Am folgenden Tag reichte es nachmittags noch für einen späteren Spaziergang an der Küste entland. Der Rest des Tages war recht verregnet und eignete sich daher hervorragend dazu die schwindenen Vorräte im Einkaufszentrum von Olbia wieder aufzustocken.


10. März 2018 
  
Seit letztem Wochenende wich der Dauerfrost langsam wärmeren Temperaturen. Höchste Zeit nochmal nach Garmisch zu fahren und die winterliche Partnachklamm zu besichtigen, bevor das Tauwetter Eis und Schnee zu Leibe rückt.



27. Februar 2018 
  
Strandtag in Budoni. Im September hat man die rund 4km fast für sich allein.


 
Oben im Nordosten liegt das La Maddalena Archipel. Die beiden größten Inseln sind La Maddalena mit der gleichnamigen Stadt, und das fast unbewohnte Caprera. Neben den traumhaften Buchten und Stränden wurde die Inseln immer schon militärisch genutzt. Heute exisitert nur noch ein kleiner Marinestützpunkt auf Santo Stefano. Rund um das Archipel zerfallen derweil ein gutes Dutzend ehemalige Militärstellungen und Forts.


17. Februar 2018 
  
Costa Smeralda ist der Name, den sich die Reichen und schönen für ihren mehr oder weniger privaten Küstenabschnitt nördlich von Olbia ausgedacht haben. Bevor Anfang der 60ern der Jet-Set hier Anfing Villen zu bauen, war die Gegend nahezu unbewohnt und schwer zugänglich. Glücklicherweise hat man auf die typischen Verschandlungen der Zeit verzichtet. Der Baustil ist sogar recht hübsch und - wie fast überall auf Sardinien - gut in die Landschaft integriert. 



  
Auf der Terasse und an unserem kleinen Strand vor der Tür verbrachten wir den 3. Tag. Am Abend auf dem Weg zum Essen nach Porto San Paolo haben wir noch kurz in Porto Taverna angehalten und den spektakulären Blick auf die Isola Tavolara genossen.


  
Am nächsten Morgen haben wir uns aufgemacht die Umgebung zu erkunden. Zuerst ging es zur Halbinsel Capo Coda Cavallo, und den bekannten Strände Spiaggia Brandinchi und Spiaggia di Lu Impostu
, am Nachmittag dann rauf auf den Monte Nieddu. Der Berg selbst war eher unspektakulär, dafür macht die komplett leere Straße echt Spaß.


  
Letzten Herbst waren wir zwei Wochen auf Sardinien. Deutlich größer und weniger überlaufen als die Inseln der Balearen oder der Ägäis, findet man hier vor allem wunderschöne Strände und faszinierend Felsformationen. Am ersten Tag - nach Übernahme von Mietwagen und Ferienhaus - ließen wir es ruhig angehen und sind von unserem kleinen Hausstrand aus ein wenig an der Küste entlanggelaufen.




27. Januar 2018 
  
Der Urlaub neigte sich jetzt entgültig dem Ende zu. Unseren letzten kompletter Tag verbrachten wir im schönen Dorset an der Jurassic Coast und der Isle of Portland. Vormittags fuhren wir zuerst nach Lulworth mit dem gleichnamigem Schloß und der fast kreisrunden Bucht sowie der "Durdle Door" genannten Felsbrücke. Am Spätnachmittag und Abend hatten wir noch genug Zeit für die Isle of Portland die durch den fast 30km langen und über 15m hohen Chesil Beach mit dem Festland verbunden ist.



 
Und dann wars schon wieder vorbei. Am letzten Tag konnten wir nochmal ausschlafen und gemütlich Frühstücken, bevor wir am Nachmittag in London wieder in den Flieger gestiegen sind. 



24. Januar 2018 
  
Am Tag Nr. 8 strahlte die Sonne wieder. Für uns war die Woche in unserer Ferienwohnung leider schon rum und wir machten uns auf den Rückweg Richtung Osten. Für zwei Nächte hatten wir noch ein Zimmer in Weymouth gebucht. Der Weg dorthin führte quer durch das Bodmin Moor und das Dartmoor mit einen Zwischenstop in Exeter. Die Kathedrale war leider schon geschlossen, und mußte so von außen als Motiv herhalten.


20. Januar 2018 
  
Für die örtlichen Verhältnisse war das mäßige Wetter leider ausgesprochen hartnäckig. Am Vormittag reichte es daher nur für einen Spaziergang am Strand und am Nachmittag bin ich allein nach Truro gefahren. Cornwalls kleine Hauptstadt mit seinem Gezeitenhafen, der (neu-) gotischen Kathedrale und der kleinen Altstadt ist vielleicht nicht so malerisch wie die kleinen Städtchen an der Küste, auf jeden Fall aber einen Zwischenstopp wert.


18. Januar 2018  

Erstmal vielen Dank an alle für die vielen Tipps. Hab jetzt alles nochmal überarbeitet und folgendes hat sich geändert:
- Die Schrift wurde, auf vielfachen Wunsch, auf allen HTML Seiten von schwarz auf weiß geändert und ich stimme zu: sieht viel besser aus liest sich auch leichter!
- Das Logo wurde verkleinert, damit es auf mobilen Geräten komplett angezeigt wird.
- Die Farben für Links wurden ebenfalls überall auf einen augenfreundlicheren Farbton angepaßt.

- Allen Seiten haben andere Schriftarten bekommen, damit sie zu iPad und iPhone kompatibel sind.
- Damit Optik und Format so durchgängig wie möglich sind wurden sämtliche HTML Seiten nochmal komplett überarbeitet.

Falls Euch noch was auffällt, freu ich mich, wenn Ihr mit bescheid gebt.


15. Januar 2018
 

Ein gutes und gesundes neues Jahr Euch allen!

Heute geht endlich mein seit langem geplantes großes Update online. Neben einem neuen Design gibt es vor allem eine neue Bildbetrachtunssoftware für alle zukünftigen Beiträge, sowie einen Großteil der Beiträge von 2017.

Die Vorteile für Euch:
- wahlweise Mouse- oder Keyboardsteuerung für den PC
- Gestensteuerung ("wischen") für mobile Geräte.
- automatische Größenanpassung je nach Größe des verwendeten Displays 
- praktische Thumbnail-Leiste fürs schnelle navigieren, die sich auch über einen Button rechts oben im Bild deaktivieren läßt. 
- schnelleres, leichteres und übersichtlicheres Surfen

Das Umkonvertieren auf den neuen Bildbetrachter hat sich allerdings leider als recht aufwändig herausgestellt, daher bleiben die älteren Bilder vor 2017 erstmal wie sie waren.
So dann mal viel Spaß mit meiner "neuen" Seite. Laßt mich doch mal bei Gelegenheit wissen, wie Euch mein neues Design gefällt.

  
Neue Fotos von Cornwall habe ich ebenfalls für Euch. Auch am sechsten Tag war das Wetter eher regnerisch, dafür nicht mehr so stürmisch. Wir beschlossen daher
dem Cornish Seal Sanctuary einen Besuch abzustatten, in dem es neben Seehunden und Seelöwen auch Pinguine und Otter zu sehen gibt. Danach fuhren wir nach Falmouth. Cornwalls größte Stadt (ca. 22.000 Einwohner) bietet einen großen Naturhafen, zwei Festungen, die den Hafen bewachen und ein eine wirklich hübsche Altstadt mit dutzenden Pubs.


28. Dezember 2017  
  
Das Wetter am folgenden Tag bediente so ziemlich jedes englische Clichée. Der Regen kam quer aus westlichen Richtungen bei Windstärken um die 8bft und meterhohe Wellen. Sommerwetter in Cornwall. Schönes Schauspiel.


27. Dezember 2017  
  
Die Halbinsel "The Lizard" stand am vierten Tag auf dem Programm. Den Großteil des Tages verbrachten wir in der Kynance Cove. Auch hier hatten wir wieder Glück mit den Gezeiten und konnten die Bucht bei Ebbe in Ruhe erforschen. Nur 2km  entfernt befindet sich noch der südlichstes Punkt Großbritanniens: Lizard Point. Wenn auch nicht spektakulär war es den Abstecher wert.


01. Dezember 2017  
  
Am dritten Tag kam erst am Abend die Sonne raus. Den Großteil des Tages verbrachten wir in Marazion am St. Michael's Mount. Das englische Gegenstück zum französischen Mont Saint Michel ist bei Ebbe auch zu Fuß zu erreichen. Wenn man sich aber nicht rechtzeitig auf den Rückweg macht, wird man entweder naß oder muß auf's Boot warten. Ein Spaziergang durch das kleine Fischerdorf Mousehole mit seinem hübschen Hafen war dann ein schöner Abschluß für den Tag.   


19. November 2017  
  
Heute hab ich den ersten Tag von unserem diesjährigen Cornwall Urlaub fertiggemacht. Neun weitere folgen in Kürze. Auf der Fahrt vom Flughafen nach Newquay haben wir einen kurzen Zwischenstop bei "Harry Potter" und in Castle Combe gemacht. Am Abend dann noch ein Spaziergang bei Ebbe am Fistral Beach.

  
Am 2. Tag ging es erstmal ein Stück die Küste entlang zu den Bedruthan Steps, danach nach Port Isaac und St. Kew.


05. November 2017 
  
Schöner Ausflug gestern zum Spitzingsee. Nach einem Spaziergang um den selbigen waren wir noch oben auf dem Taubenstein. Leider ohne Kamera also mußte das Handy herhalten.

  
Die letzte Wanderung ist schon wieder zwei Wochen her. Damals gings zuerst durch die Partnachklamm und rauf auf den Eckbauer bei gigantischem Herbstwetter. Auch diesmal leider alles wieder nur mit dem Handy.



31. Oktober 2017 
  
Kurzer spontaner Besuch heute im neuen Mazda Classic Automobilmuseum Frey in Augsburg. Vielen Dank an Jessi und Wolfgang, für's mitnehmen. Eine echt eindruchsvolle Ansammlung von Mazda Exoten aus der ganzen Welt. Vom Mazda 323 Cabrio aus Australien bis zum Abschleppwagen mit Wankelmotor. Hauptattraktion ist natürlich der Mazda Cosmo Sport.


28. Oktober 2017 
  
Wieder ein Sommer vorbei. Im Hochgebirge sieht's inzwischen schon recht winterlich aus. Für alle Saisonfahrer fand heute die offizielle Abschlußtour statt. Wetterbedingt mußten wir die Tour zweimal verschieben und daher waren wir am Ende auch leider nur zu dritt. Wetter war noch mal schön und (in der Sonne) auch schön warm. Am Hahntennjoch gabs dann bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und angestaubter Landschaft einen ersten Eindruck von der kalten Jahreszeit.


21. September 2017 
  
Noch ein ganzer Schwung Bilder von einem sommerlich-warmen verlängerten Mai-Wochenende am Bodensee. Highlights diesmal: Affenberg Salem, Meersburg, Unteruhldingen, Festungsruine Hohentwiel.


08. September 2017 
  
Die Gardaseetour hatte dieses Jahr ein wenig mit mäßigem Wetter und einem Reifenschaden zu kämpfen. Davon hat sich aber keiner die Laune verderben lassen und wir haben trotzallem eine super Woche gehabt. Vielen Dank auch an Euch alle, daß Ihr so tapfer an meiner Orientierungsrallye teilgenommen habt.

  
Am verregnetsten Tag der Gardaseetour bin ich allein nach Villafranca bei Verona gefahren. Das dortige Museo Nicolis entstand aus einer Privatsammlung und beherbert heute auf mehreren Stockwerken Fahrräder, Motorräder, Roller, Musikinstrumente, Foto- und Filmkameras und vor allem Autos aller Art.

 
Noch ein paar Bilder aus der Heimat. Die kleine Festung Lichtenau in der Nähe von Nürnberg diente mir als Testobjekt für mein neues 15mm Ultraweitwinkel mit dem alle Bilder aufgenommen wurden.

 
Und zu guter letzt für heute ein paar Fotos mit dem Handy von einem ehemaligen Lokschuppen in Hof. Der hat offensichtlich auch schon bessere Zeiten gesehen und die Reste sollen leider abgerissen werden.




07. August 2017 
  
Heute nochmal was sportliches. Ein paar Bilder vom Beachvolleyball. Dumm wie ich bin, hab ich natürlich nachher auch noch ne Runde mitspielen müssen ohne mich aufzuwärmen und mir dabei natürlich prompt was gezerrt. 



06. August 2017 
 
Ein paar Bilder von einem Tagesausflug nach Neubeuren im Inntal und vom Tatzelwurm. 


Ende März stellte sich als ideale Zeit raus um die Roßfeldstraße zu fahren. Kein Verkehr und strahlender Sonnenschein.


Vielen Dank an Jessi und Wolfgang für die Einladung zum Spartan Race im April. Und dafür daß ich fotografieren sollte und nicht mitlaufen mußte.


04. August 2017 

Dem Jahresauftakt dieses Jahr mangelte es an Fotos. Lediglich dieses Bild von einem Fotoshooting in der Nähe von Neubeuren ist übriggeblieben. War trotzdem eine schöne Tour :-)


Die letzten Tage war es hier heiß und schwül. Kann man sich gar nicht vorstellen, daß es in Oberfranken im Januar tagsüber zweistellige Minustemperaturen hatte. 


Der letzte Beitrag ist von einem Kurzbesuch im Porsche Museum. Es war die letzte Woche in der die Sonderausstellung zu den Transaxle-Modellen lief und einmal mußte ich mir den 924 Prototyp mal live anschauen. Glücklicherweise war ja dann das Endprodukt deutlich attraktiver.


22. Juli 2017 

Letztes Wochenende sind wir - nach langer Pause endlich mal wieder - eine entspannte Tour an den Forggensee gefahren und haben dort ein schönes Picknick gemacht. Auf den Straßen war's erstaunlich ruhig, wenn man von einer Gruppe extrem militanter Radler absieht ...       


21. Juni 2017 

Das war's dann jetzt mit dem Südfrankreichurlaub. Die letzte Etappe führte mich erstmal quer über den Lago Maggiore, und weiter über den Passo San Bernadino. Die A13 hab ich diesmal links liegen gelassen und bin bis Thusis komplett die alte Paßstraße gefahren. Wie sich rausstellte hält sich der Zeitverlust in Grenzen und die Strecke ist LKW-frei und wesentlich attraktiver und dabei richtig schön zu fahren. Als letztes kleines Highlight hab ich mir dann noch die Besichtigung der Via Mala Schlucht gegönnt. Der Urlaub in Zahlen: 15 Tage, 6 Unterkünfte, 2762 Fotos, 17 Pässe, 9 Schluchten, 3412km, dutzende Sehenswürdigkeiten und wieder an einem Stück daheim angekommen.        


20. Juni 2017 

Am vorletzten Tag standen noch zwei echte Höhepunkte auf dem Programm. Der Colle delle Finestre und der Colle del Nivolet. Bei ersten handelt es sich um eine alte geschotterte Militärstraße die das Val Chisone mit dem Val de Susa verbindet und an die Assietta Kammstaße grenzt. Der zweite liegt tief in einem Tal in der Mitte von nirgendwo und ist nie zuende gebaut worden, und somit eine Sackgasse. Das Resultat ist eine Traumstraße in atemberaubender Kulisse mit so gut wie keinem Verkehr. Danach ging's dann für einige Zeit auf die Autobahn zu meinem letzten Zwischenziel - dem Lago Maggiore.       


05. Juni 2017 

Auch die Heimfahrt hatte ich in drei Etappen unterteilt. Die erste führte mich nochmal an der Verdon Schlucht vorbei und durch die Daluis Schlucht. Danach ging es weiter über den Col de la Cayolle und den Col de Vars, vorbei an den Festungen von Mont Dauphin und Briançon und über die italienische Grenze nach Fenestrelle. Wieder bei gigantischem Wetter.    


14. Mai 2017 

Auch an der Côte d'Azur war schon der letzte Tag für mich angebrochen. Zeit noch den geplanten Abstecher nach Saint-Tropez zu machen. Vor dem ewigen Stau hat man mich eindringlich gewarnt, also hab ich den Wagen in Saintes-Maximes abgestellt und bin mit dem Boot gefahren. Trotz der vielen Touristen - und vielleicht grad weil in Saint-Tropez die Reichen und Schönen daheim sind - wirkt es erstaunlich urspünglich und ruhig, ohne die typischen Touriläden und Bettenburgen, die man an der Côte d'Azur so oft antrifft. Ein Blick auf die Preise der Restaurants und Boutiquen stellt dann auch schnell klar, daß unsereins hier nur als Tagesgast geduldet wird. Mein erstes Ziel neben den vielen Yachten im Hafen war die ehemalige Gendarmerie Nationale, die seinerzeit als Kulisse für die Filme mit Louis de Funès diente und seit kurzem das Musée de la Gendarmerie et du Cinéma beherbergt. Ein weiteres Highlight war La Citadelle oberhalb der Stadt mit tollem Blick auf die Bucht und den Ort.        


07. Mai 2017 

Tag 11 führte mich in die Verdon Schlucht. Hab die südliche Route auf dem Hinweg gewählt und wollte dann eigentlich über die nördliche zurückfahren. Aufgrund meines kleinen Bootsausflugs hab ich mir das gespart, und bin direkt zurück nach Fréjus gefahren. Ein riesiger Fehler wie sich rausstellte, denn die nördliche Route muß noch wesentlich beeindruckender sein. Naja ... muß ich halt nochmal hin :-)



Es war Zeit von meiner Ferienwohnung Abschied zu nehmen. Im Nachbarort La Grau-du-Roi und am Plage de l'Espiguette hab ich noch einen Zwischenstop gemacht, bevor es weiterging nach Fréjus, meinem Domizil für die nächsten drei Nächte.


04. Mai 2017 

Die Zeit verging schnell. Am letzten Tag in meiner Ferienwohnung gab es nochmal zwei Highlights: zuerst ging's nach Avignon. Die ehemalige Stadt der Päpste mit der berühmten Pont Saint-Bénézet war recht überlaufen, so daß ich mir den Besuch im Papstpalast gespart habe. Beeindruckend war auf jeden Fall der Pont Du Gard: besonders was die Dimensionen angeht. Wenn man drunter steht wirkt er größer als die 275m Länge und 50m Höhe.


15. April 2017 

Am Tag Nr. 8 hab ich konsequent weitergemacht und bin nach Arles gefahren. Vorher noch ein Zwischenstop an der römischen Pont Ambroix und den Ruinen des antiken Ambrussum. Während Nîmes eher Großstadtflair versprüht, hat Arles eher den typischen leicht verschlafenen Charme einer südfranzösischen Kleinstadt. Letztes Highlight für mich waren dann die Ruinen der beiden parallel verlaufenden Aquädukte von Barbegal, mit denen seinerzeit ein enormer Komplex aus 16 Mühlen betrieben wurde. 


10. April 2017 

Nach der Mittelalter-Experience vom Vortag standen diesmal in erster Linie die alten Römer auf dem Programm. Das Amphitheater von Nemausus (Nîmes) gilt als eine der am besten erhaltenen römischen Arenen, und das Maison Carée als der am besten erhaltene römische Tempel weltweit. Aber auch sonst blieb noch so einiges - in mehr oder weniger wiedererkennbarem Zustand - erhalten. Für alle, die der Antike nichts abgewinnen können ist Nîmes aber definitiv auch trotzdem einen Besuch wert.  


18. März 2017 

So schnell wie das schlechte Wetter kam, war es wieder weg. Meinen sechsten Tag verbrachte ich zuerst im mittelalterlichen Carcassonne und danach im deutlich ruhigeren Lagrasse.


05. März 2017 

Am nächsten Morgen peitschte kalter Regen an die Scheibe und daran änderte sich den Rest des Tages wenig. Die Kite-Surfer freuten sich und in den kurzen Regenpausen konnte ich ein paar Fotos schießen.


Bei strahlendem Sonnenschein konnte ich am vierten Tag die Petit Camargue erkunden. Zuerst die Planstadt Aigues Mortes, danach St. Gilles du Gard und das ehemalige Fischerdorf Saintes Maries de la Mer. Zurück in La Grande Motte konnte ich auf dem Weg zum Supermarkt noch einen Spaziergang durch den Yachthafen machen.


25. Februar 2017 

Auch am dritten Tag saß ich hauptsächlich im Auto. Die Pässe wurden niedriger, die Berge wandelten sich zu sanften Hügeln bis ich schließlich bei Valence in der Rhône-Ebene rauskam. Danach war's dann noch ein Stück auf der Autobahn bis zu meinem Domizil für die nächste Woche.


21. Februar 2017 

Nach der ersten Übernachtung in der Schweiz kam ich am Vormittag des zweiten Tags in Frankreich an. Durch Chamonix ging es am Mont Blanc vorbei über den Col de la Madelaine und den Col de la Croix de Fer nach Grenoble. Wer hier studiert, hat sicher eines der interessantesten Studentenwohnheime überhaupt: eine ehemalige Festung oberhalb der Stadt mit Traumblick.  


20. Februar 2017 

Im letzten September war ich zwei Wochen in Südfrankreich. Damit die gut 1000km Anfahrt nicht zur eintönigen Autobahntortur wurden, hatte sie in drei Abschnitte unterteilt. Am ersten Tag ging es über Liechtenstein, Gotthard und Nufenen ins westliche Wallis nach Veysonnaz. 


23. Januar 2017 

Ein gutes neues Jahr Euch allen. Die Saison hat begonnen. Winterwonderland war angesagt. Bis zu zweistellige Temperaturen (unter 0) und strahlender Sonnenschein haben das Oberland in eine eisige weiße Märchenlandschaft verwandelt. Weiter ging's dann über Thiersee durch's Inntal nach Brandenberg und wieder über den Achensee zurück nach Tölz.  


30. Dezember 2016 

Und schon wieder ist die Cabriosaison rum. Mein letzter Beitrag ist unsere Herbsttour über das lange Oktober-Wochenende. Für nur drei Tage sind eine Menge Bilder zusammengekommen.  Highlight war sicherlich die Wanderung zur Staumauer "Diga del Gleno", die während der Befüllung des Stausees gebrochen ist, wodurch das Dorf Bueggio zerstört wurde. Aber auch die Straßen rund um den Manivapaß und den Passo di Croce Domini haben einen riesen Spaß gemacht, und endlich haben wir es mal geschafft den Vivionepaß zu fahren.
Dann feiert schön, kommt mal alle gesund ins neue Jahr. Freu mich schon auf die neue Saison mit Euch!
 

25. Dezember 2016 

In keiner Stadt tritt die unrühmliche Vergangenheit Deutschlands zwischen 1933 und 1945 deutlicher zu Tage als in Nürnberg. Die schweren Zerstörungen, die man in der Stadt heute noch gut erkennen kann einerseits, das heute u.a. als Rennstrecke, Erholungsgebiet und Veranstaltungsareal genutzte ehemalige Reichsparteitagsgelände am Dutzendteich andererseits. Nichstdestotrotz ist noch viel der ursprünglichen Altstadt bewahrt oder wieder aufgebaut worden... Zum Glück!


21. November 2016 

Teneriffa ist vermutlich die bekannteste der Kanareninseln. Mich zog es allerdings mehr auf die viel kleinere aber vermutlich auch vielseitigste Insel La Palma. Subtropischen Loorbeer-Regenwald, steile Felsküsten, 2500m hohe Gipfel, schwarze Sandstrände, eine 2000m tiefer Vulkankrater mit 9km Durchmesser, wünderhübsche Dörfer und Städte im Kolonialstil, desolaten Lava-Wüste und massenhaft Kurven findet man alles auf einer Fläche die nichtmal doppelt so groß ist wie der Gardasee. Das Wetter ist das ganze Jahr über nahezu gleich warm und der Massentourismus hält sich dabei angenehm zurück. Keine überfüllten Touri-Ghettos mit Plattenbauten und Partymeile oder Sehenswürdigkeiten bei den man die Besucherzahlen in Busladungen mißt. Wenn's mal etwas ruhiger mit viel Natur sein darf ... sehr zu empfehlen.


24. Oktober 2016 

Wie die Zeit vergeht. Schon wieder werden die Sommerautos eingemottet: Abschlußtour am gestrigen Sonntag bei fantastisch klarem Wetter auf der Zilleraler Höhenstraße. Kalt war's scho a weng aber in der Sonne konnte man selbst auf fast 2000m noch draußen sitzen. In meinem Fall eingepackt wie ein Eskimo ...  Vielen Dank an alle wieder für eine schöne (Sommer-)Saison und hoffentlich auf ein paar schöne winterliche Touren in den nächsten Monaten. Einen kleinen Vorgeschmack auf den Winter gab es gestern schon. 


11. August 2016 

Die Gardasee-Tour dieses Jahr war ein klein wenig ruhiger als die Jahre zu vor. Ein bißchen weniger Kurven und etwas mehr Kultur und Entspannung. Das Wetter hat uns diesmal (bis auf die Hinfahrt) auch nicht im Stich gelassen. Leider ein kleiner Unfall glücklicherweise ohne Personenschaden. Insgesamt wieder eine super Tour. Danke an alle! 


24. Juli 2016 

Das traditionelle Fischerstechen fand gestern wieder in Seeshaupt am Würmseestüberl statt. Ein Mordsspaß für alle - die kleinen und die großen.


18. Juli 2016 
 
Gestern sah's in der Früh Richtung Zillertal noch gar nicht nach schönem Wetter aus und daher haben wir - schon wieder - auf's Kühtai umgeplant. Wie nicht zu übersehen ist, war's die richtige Entscheidung. Und wir waren nicht nur im Auto unterwegs: nach entsprechender Stärkung gings mit der Bahn rauf bis auf 2.420m, und über den Panoramaweg am Finstertal Stausee vorbei wieder zurück nach Kühtai. Besonderen Dank an Mirja für einige der Bilder!


11. Juli 2016 
 
Ende letztes Jahr hatte mich mal kurz der Frust gepackt und ich bin spontan zwei Tage nach Riva und wieder zurück gefahren. Von Winter war weit und breit noch nichts zu spüren und die Sicht war so klar wie lange nicht mehr. Und natürlich war auch endlich mal der Croci Domini geöffnet.


28. Juni 2016 
 
War es am Samstag noch stellenweise sonnig (siehe unten) hat's am Sonntag durchgeregnet. Das perfekte Wetter also für eine Oldtimer-Rallye ... Bis auf den Melkus haben es aber meines Wissens nach alle ins Ziel geschafft.


27. Juni 2016 
 
Der Juni hat uns dieses Jahr mit Sonne ja nicht wirklich verwöhnt. Aber immer mit einem Blick zum Himmel und keinem klaren Ziel vor Augen, außer den Regen zum umfahren, haben wir es geschafft trocken im Zickzack durch's Oberland zu kommen, und dabei noch die Ausicht und einen Kaffee genießen zu können.


04. April 2016 
 
Beim diesjährigen offiziellen Jahresauftakt waren wir eine richtig große Gruppe. Bis aus Tirol sind Leute gekommen. Vielen Dank an alle. Auch wenn ein paar sich ein wenig früher auf den Heimweg machen mußten war's ein super Tag.

27. März 2016 
 
Schon wieder vorbei das Carfreitags-Wochenende.  Wetterbedingt fand die Tour dieses Jahr allerdings am Samstag statt. Vielen Dank nochmal an Jessi und Wolfgang für die tolle Orga. Hoffe nächstes Jahr gibt's wieder eine.

 
Schon in der Woche davor sind Siggi, Mirja und ich unsere Stammstrecke über's Kühtai gefahren. Quasi zum offiziellen Frühlingsanfang.
Ganz besonderen Dank an Mirja und Siggi für die Bilder!!

6. März 2016 
 
Nachdem der Winter sich schon nicht hat blicken lassen, läßt jetzt auch der Frühling auf sich warten. Diese Bilder sind letzten Oktober bei sommerlichem Wetter auf Mallorca entstanden.


06. Februar 2016 
 
Die letzte Tour im Oktober ist traditionell der Jahresabschluß. Viele wintern ihre MX-5 ab November ein. Letztes Jahr waren wir in Reutte und haben uns die Ruine Ehrenberg und 400m lange und 115m hohe Hängebrücke Highline 179 angeschaut. Danach weiter durch das Namloser Tal und über das Hahntennjoch wieder zurück. Auf dem Weg gab's noch ungeplant und kostenlos ein wenig bayerisches Kulturgut in Form des Leonhardiritts in Unterammergau.


31. Januar 2016 
 
Ein paar Bilder von der Spielwarenmesse in Nürnberg. Sowohl die Modellbauabteilung als auch der Bereich "Technisches Spielzeug" waren sehr interessant und nicht ganz ungefährlich.


08. Januar 2016 
 
Ein gutes und gesundes neues Jahr Euch allen. Letzten September waren wir mal wieder eine ganze Woche in den Bergen unterwegs. Los ging's erstmal über den Großglockner nach Kärnten und mit einem kurzen Abstecher ins Friaul. Am dritten Tag über Lienz und den Staller Sattel zu unserem Hotel in Untermoi (vielen Dank nochmal an Siggi für den super Tipp) . Die restlichen Tage haben wir dann die Dolomiten unsicher gemacht.


30. Dezember 2015 
 
Bereits im Juli fand das Solitude Revival 2015 auf der alten Rennstrecke bei Stuttgart statt. Natürlich waren die Platzhirsche von Porsche und Merdedes mit einem großen Aufgebot vor Ort, aber auch eine riesige Auswahl anderer historische PKW und Rennwagen sowie Motorräder waren vor Ort. Ich hatte das große Glück als Beifahrer und Fotograf bei Abarth teilnehmen zu können und die Strecke in einem Abarth 1000 Spider umrunden zu dürfen. Leider gab es in unserer Runde einen Unfall, bei dem ein Fahrzeug unter ungeklärten Umständen von der Strecke abkam.

28. Dezember 2015 
 
Der Winter läßt immer noch auf sich warten. Unterhalb von 2000m ist bei Schnee Fehlanzeige. Das heißt umgekehrt aber auch, daß die Kaunertaler Gletscherstraße fast schneefrei war. Den Gepatsch Staussee auf dem Weg mal leer zu sehen, war auch interessant. Das wird voraussichtlich der letzte Post dieses Jahr sein. Also schonmal guten Rutsch Euch allen und bis nächstes Jahr!


07. Dezember 2015 
 
Auf der Suche nach dem Winter besuchte ich mal wieder Jessi und Wolfgang am Bodensee. Den Winter fand ich aber nur temporär, und zwar am Hochtannbergpaß. Ansonsten war's im Nebel am See in Konstanz zwar kalt, aber von Schnee weit und breit nichts zu sehen, und in der Sonne wurden die Temperaturen schnell wieder zweistellig.

19. Oktober 2015 
 
Im Juni stand nach langer Zeit mal wieder eine Städtereise an. Mal ganz ohne Auto. Diesmal ging's in Hamburg viel an und aufs Wasser.

07. September 2015 

In einer Woche gehts auf zur Dolomitentour, also wirds langsam Zeit für die Bilder vom Gardasee.


06. September 2015 

Eine unserer Tagestouren hat uns vom Ammersee zum Chiemsee geführt. War wieder ganz schön warm, insofern sind wir etwas weniger gefahren und haben uns dafür am Strand gutgehen lassen.


An einem der letzten Sommertage im August hatten wir uns auf den Weg in den Bregenzer Wald gemacht. Wetter war gigantisch und  wir hatten genug Zeit für Brotzeit und ein paar Fotos.


05. September 2015 

Genfer Autosalon. Ein Highlight für mich war natürlich der neue Mazda MX-5, aber das war nicht das einzige.

   
Ebenfalls im Juli wurde der neue Mazda MX-5 ND an der Skisprungschanze in Garmisch vorgestellt. Vielen Dank nochmal an Christian Gudrich und das Autohaus Eder für die Einladung.

   
Im heißen Juli haben wir versucht am Kühtai und in Lüsens ein wenig kühlere Luft zu finden. Abschluß war ein Picknick oberhalb von Innsbruck



25. Juli 2015 

Heute mal ein großes Update. Ich fang mal im "Winter" an. Bilder von der "Krampustour" nach Haiming mit kleinen Umwegen über den Plansee, das Hahntennjoch und das Kühtai.
Besonderen Dank an Siggi und Ralf für die Bilder!!


Noch länger her als der Winter ist unser Kurzurlaub auf Mallorca. Viel Strand und untypischerweise praktisch gar kein Sightseeing und dementsprechend wenige Fotos.

 
Auf der Wies'n hatten ich schon lange nicht mehr fotografiert. Elmo und ich hatten uns letztes Jahr auf ein paar Klassiker beschränkt.

 
und noch weiter zurück in den September als wir zum zweiten Mal in dem Jahr die Kaunertaler Gletscherstraße gefahren sind. Diesmal bei glasklarer Sicht, mit deutlich weniger Schnee und bei spätsommerlichen Temperaturen.

 
zu guter letzt für heute einige Bilder vom Treffen italienischer Autos "Ciao Italia" in Ulm, und dem Ulmer Münster.


29. Juni 2015 

Ein Blick zurück in den Winter. War nicht gerade der schneereichste der letzten Jahre, aber für einen zugefrorenen Rießersee und Bobfahren auf der restaurierten historischen Garmischer Olympia Bobbahn hat es gereicht.


24. Juni 2015 

Der letze Tag: London. Wer jetzt auch Tower Bridge, Buckingham Palace und Piccadilly Circus hofft, dem sei meine andere Bilderserie empfohlen. Diesmal gings im klassischen Londoner Hochnebel durch die Geschäftsviertel rund um die Fleet Street bis nach Canary Wharf. Am frühen Abend war dann nach 14 Tagen und knapp 2500km Schluß und der Flieger brachte mich von Heathrow aus leider schon wieder nach Hause.


21. Juni 2015 
 
Am vorletzten Tag ging es nochmal zurück an die Südküste. Im New Forest in Hampshire steht im Park des Beaulieu Palace das private "National Motor Museum". Die Sonderausstellung war "The World of Top Gear" mit einer großen Sammlung der seltsamsten Kreationen. Am Abend ging's zurück nach London. 


20. Juni 2015 
 
Langsam neigte sich der Urlaub dem Ende zu und mein letzter richtiger Besichtigungstag führte mich zuerst nach Bath. Die kleine Stadt beeindruckt mit seinem vollständig erhaltenen einheitlichen Stadtbild und natürlich den namensgebenden Römischen Bädern. Danach ging es nach Bristol. Die Hafenstadt am Avon wurde im zweiten Weltkrieg stark zerstört, aber viele der Lücken wurden ähnlich wie in Deutschland durch mehr oder weniger interessante neue Gebäude gefüllt.

 
Am folgenden Tag ging es von Cornwall Richtung Somerset. Ein kurzer Stop noch an den Bedruthan Steps, dann weiter über die Ruine der Abtei von Glastonbury und die Kleinstadt Wells mit seiner imposanten Kathedrale ins kleine Bradford-on-Avon in der Nähe von Bath.


03. Mai 2015 
 
An Tag Nr. 10 kam die Sonne wieder raus und mein Weg führte mich diesmal zum westlichsten Punkt des englischen Festlands - nach Land's End. Den vergnügungsparkähnlichen offziellen Parkplatz umging ich allerdings und fuhr ein paar Kilometer südlich nach Sennen Cove. Dort liegt auch das Wrack der RMS Mülheim, dessen Heck noch immer auf den Felsen zu sehen ist. Wieder ein paar Kilometer weiter stehen die Ruinen von mehreren alten Zinnminen, sowie  die erst 1990 geschlossene Geevor Mine. Am Abend ging's dann ins malerische St. Ives.
 
 
Der neunte Tag in Südengland war der Landschaft gewidmet. Also hab ich die festen Schuhe angezogen und bin rund um die beeindruckende Kynance Cove gewandert. Am Nachmittag ging's dann zum Lizard Point: dem südlichsten Punkt der Insel.


12. April 2015 
   
Zum Start der neuen Saison hab ich mir diesmal den wettertechnisch schlechteren Tag des Wochenendes rausgesucht. Eine recht gemütliche Runde mit einer super Truppe durch das Inntal und wieder an der Isar entlang nach Tölz mit einem Abschluß zum Essen in Tölz. Vielen Dank an alle und bis nächstes Mal!


05. April 2015 
   
Tag Nr. 8 hab ich viel im Auto verbracht. Den ersten kurzen Zwischenstop gabe es schon wenige Kilometer von Torquay entfernt an der Ruine des Berry Pomeroy Castle. Danach ging es nach Dartmouth und der gleichnamigen Festungsanlage, die die enge Hafeneinfahrt zusammen mit dem kleineren Kingswear Castle vor Feinden schützte. Die skurrile Royal Albert Bridge - gebaut vom in England sehr berühmten Ingenieur Isambard Kingdom Brunel von dem es in Bristol noch mehr zu sehen gibt - war mir auch eine Pause wert. Über das kleines Dorf Minions im Bodmin Moor ging es dann zum letzten Ziel des Tages: Marazion.


04. April 2015
   

Halbzeit meines Südengland Urlaubs: das Dartmoor wirkte bei trockenem Wetter zum Glück deutlich freundlicher, als es oft beschrieben wird. Weder der Hund der Baskervilles, noch entflohene Sträflinge aus dem Dartmoor Prison oder der Geist von Lady Howard sind mir begegnet. Der kalte Wind war aber ein guter Vorgeschmack darauf, wie unangenehm die offene Hochebene bei starkem Regen oder Nebel sein kann. Am Rand des Moors startet dann die Museumseisenbahn "Great Western Railroad" in Richtung der Kleinstadt Totnes. Ein gemütlicher Abendspaziergang durch Torquay beendet den siebten Tag der Reise.

29. März 2015
   

Am nächsten Tag gings weiter Richtung Westen. Zuerst in das kleine Dorf Corfe Castle mit der im Bürgerkrieg zerstörten gleichnamigen Burg und der Museumseisenbahn. Danach folgte ich der Jurassic Coast zuerst zur Durdle Door und der Isle of Portland mit dem 30 Kilometer langen Chesil Beach und dem Gefängnis "The Verne".


15. März 2015 
   
Ein Besuch in Südengland ohne Stonehenge wäre wie Südbayern ohne Neuschwanstein. Näher als auf den Bildern kommt man den großen behauenen Steinquadern leider nicht. Insofern ist der Eintritt für einmal drumrum laufen schon recht gesalzen. Die Kathedrale von Salisbury hingegen kostete keinen Eintritt. Eine kleine freiwillige Spende war's mir dennoch wert. Abends gab es dann einen langen Spaziergang zum Abendessen in Bournemouth.

01. März 2015
   
Portsmouth war mein nächstes Ziel. Genauer der Portsmouth Historical Dockyard mit der alten H.M.S Victory von 1765, die als Flaggschiff in der Schlacht von Trafalgar gegen die Franzosen eine wichtige Rolle gespielt hatte, sowie der H.M.S. Warrior von 1860. Leider fehlte mir die Zeit für das Mary Rose Museum und das Submarine Museum. für die Hafenrundfahrt durch den Stützpunkt der Royal Navy und einen Blick auf den gerade erst außer Dienst gestellten Flugzeugträger H.M.S. Illustrious war aber noch Zeit. Auf dem Weg hab ich noch spontan kurz in  Chichester angehalten.


17. Februar 2015 
   
Eine Rundfahrt in Sussex und die South Downs stand am dritten Tag meines Südenglandbesuchs an. Zuerst ging es nach Brighton. In der Studentenstadt am Meer gilt: Shopping und Party für alle. Wer Ruhe und Erholung am Strand sucht ist hier falsch. Eher zufällig kam ich auf dem Weg nach Arundel, mit seiner großen Burganlage, an der noblen Privatschule Lancing College vorbei. Mein Heimweg führte mich an den Kreidefelsen der Seven Sisters und dem 162m hohen Beachy Head vorbei zurück nach Eastbourne.


07. Februar 2015 
   
Den zweiten Tag in England habe ich in Dover verbracht. Die meiste Zeit ist in der  größten Burganlage Englands draufgegangen. Aber für die berühmten weißen Cliffs und den Hafen war bei strahlendem Wetter auch noch Zeit.


25. Januar 2015 
   
Das neue Jahr ist schon wieder fast einen Monat alt und ich hab endlich angefangen einen guten Vorsatz umzusetzen und die Flut von Bildern meines Südengland Urlaubs durchzuschauen. Die Bilder vom ersten Tag sind soweit und die restlichen dreizehn werden (hoffentlich) über die nächsten Wochen folgen.

 

Im Archiv findet Ihr alle bisherigen News seit die Seite existiert.

 

 

Weitere Fotos bei der 

 


© 1994-2018 Andreas Feilner. Alle Inhalte dieser Webpräsenz, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.